Panoramabild-Solararchitektur2

Erstens gilt es den Energiebedarf aufs Allernotwendigste zu minimieren mit einer kompakten Gebäudeform, einer geschickten Zonierung der Räume und durch eine maximale Wärmedämmung ohne Wärmebrücken. Zweitens sind die passiv-solaren Energiegewinne zu maximieren: grosse Fenster nach Süden lassen die Sonnenstrahlen ins Haus, massive Bauteile im Innern wandeln das Licht in Wärme um und dienen als Energiespeicher. Und drittens können solar-aktive, technische Elemente in die Gebäudehülle integriert werden. In Zukunft wird diese nicht mehr nur vor dern Umwelteinflüssen schützen, sondern Energie produzieren. Sie wird wie eine Pflanze sich dem Verlauf der Tages- und Jahreszeiten anpassen und so grösste Nachhaltigkeit aufweisen.

Ebenso wichtig sind helle und sonnige Räume für die Psyche der Menschen. Wir betrachten deshalb die Prinzipien der Solararchitektur als einen wichtigen Aspekt einer in die Zukunft weisenden Architektur.

< zurück